An der Brandshütte 1 / 40699 Erkrath
02103 / 33 02 00
02103 / 25 97 20

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial

Die Skimmie – Winterschmuckpflanze mit viel Potenzial

Wie wäre es mit einem immergrünen Farbtupfer in Ihrem Herbst- und Winterbeet? Die Skimmie (oder „Skimmia“) ist eine immer beliebter werdende Winterschmuckpflanze mit ledrigen, lorbeerartigen sattgrünen Blättern. Sie ist pflegeleicht genügsam und frosthart, zeigt sich ideal auch für schwierige Standorte und betört durch ihren süßen Duft.

Am bekanntesten ist die Skimmia japonica, die – der Name sagt es bereits – aus Japan stammt. Auch die anderen Skimmien kommen aus den Gebirgswäldern in Asien, wo sie bis zu sieben Meter hoch werden können. Die Herkunft verrät bereits den optimalen Standort: Schattig, kühl, am besten im Unterholz von Nadelbäumen. Sonne mag sie gar nicht. Die Blätter bleichen aus, rollen sich ein und werden überdimensional groß. Also unbedingt beim Auspflanzen an ein gutes, absonniges Plätzchen für die Skimmie denken.

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial
Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial

Allerdings wächst sie sehr sehr langsam, etwa zehn bis fünfzehn Zentimeter im Jahr. Wer also auf einen schnellen Sichtschutz im Garten setzt, sollte besser einen Plan B haben. Denn abgesehen von ihrem trägen Wachstum wird sie nur maximal 50 bis 150 Zentimeter hoch – das kommt auf die Sorte an. Zwerg-Skimmien machen sich super als unkomplizierte Kübelpflanze, denn sie müssen nur alle 2 – 3 Jahre umgetopft und quasi nie in Form geschnitten werden.

Das besondere an Skimmien: Sie sind zweigeschlechtlich

Es gibt männliche („Blüten-Skimmien“) und weibliche Exemplare („Frucht-Skimmien“). Die männlichen punkten mit wunderbar duftenden Blüten von weiß, über cremeweiß und champagnerfarben bis zu weißrosa und rosa. Diese werden bereits im Spätsommer als rötliche Knospen angelegt und öffnen sich in ihrer ganzen Pracht im darauf folgenden Frühjahr. Früchte tragen die männlichen Skimmien dafür nicht. Dieses Farbspektakel bleibt den weiblichen Pflanzen vorbehalten. Ihre knallroten, nach Honig duftenden Früchte sind der absolute Hingucker, der den ganzen Winter über für Freude sorgt.

Wir empfehlen daher immer mindestens zwei Pflanzen unterschiedlichen Geschlechts möglichst nach beinander zu stellen, um die Befruchtung zu ermöglichen – sonst kommt man leider nicht in den Genuss der roten Früchte. Einen weiteren Fehler könnte man begehen, indem man die (eher unscheinbaren) Blüten der weiblichen Skimmien entfernt. Denn dann können sich die Früchte leider auch nicht entwickeln. Verwelkte Blüten der männlichen Pflanzen können hingegen problemlos ausgeputzt werden.

Die beliebtesten Blüten-Skimmien sind: Rubella, Kew Green, Fragrant Cloud, Magic Marlot, Finchy und White Globe. Temptation ist eine Frucht-Skimmie. Es gibt mittlerweile auch Züchtungen, die sich selbst befruchten („Skimmie reevesiana“) – man hat dann quasi von beiden Geschlechtern das beste in einer Pflanze.

Sorte 'Magic Marlot'

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial

Sorte 'Rubella'

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial

Frucht-Skimmie

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial

Zusammenfassung

  • Standort: Schattenbeet, Baum-Unterpflanzung. Bei Zimmerpflanzen darf die Temperatur 15°C nicht überschreiten. Heizungsluft mag sie nicht. Wenn möglich lieber auf Balkon oder Terrasse ausquartieren, dann kann sie auch den Winter über draußen bleiben.
  • Substrat: Humos und durchlässig, leicht sauer (Rhododendron-Erde).
  • Winterschutz: Nur bei besonders strengen Frösten Jute & Reisig auslegen.
  • Pflege: Düngen mit Rasenschnitt oder Kompost; bei Kübelpflanzen: Alle 2 Wochen Flüssigdünger. Mäßig aber regelmäßig gießen, der Wurzelballen darf nie austrocknen. Ab August die Wasserzufuhr einschränken, damit die Skimmie ihr Wachstum einstellt und keine (frostempfindlichen) Neuaustriebe mehr bildet. Eventuell mit Rinde oder Kompost mulchen.
  • Schnitt: Auslichtungsschnitt bei älteren Exemplaren nur nach der Blüte (direkt unter den verblühten Knospen ansetzen). Starke Rückschnitte aber nicht notwendig.
  • Einsatzmöglichkeiten: Ausgepflanzt im Schattenbeet, Grabbepflanzung, Dachgartenbepflanzung, Kübelpflanze, Floristik (für Gestecke oder Kränze).
  • Besonderheiten: Zweigeschlechtlich (bis auf wenige Ausnahmen), leicht giftig.
  • Gesellschaft: Rhododendren, Azaleen, Magnolien, Hortensien, Funkien, Helleborus, Calluna, Erika.

Die Skimmie – Winterschmuck-Pflanze mit viel Potenzial
15. Oktober 2017
|||

Ähnliche Beiträge