Öffnungszeiten: Mo – Fr: 10 – 18.30 Uhr / Sa: 10 – 16 Uhr / So: 11 – 14 Uhr

Rufen Sie uns an

02103 / 33 02 00 (Center Erkrath)

Schreiben Sie uns

info@waechter-pflanzencenter.de

Kamelien – alle Fragen beantwortet

Die häufigsten Fragen zur Kamelie

Kamelien werden auch in Deutschland immer beliebter. Kein Wunder, sie sind einfach exquisit, blühen schon sehr früh im Jahr und können in vielen Regionen des Landes gut gedeihen. Auch wir verkaufen jedes Jahr im Februar diesen edlen Strauch. 

Dennoch haben viele unserer Kundinnen und Kunden einen gehörigen Respekt vor der Kamelie – gilt sie doch als eher zickige Diva – und haben ganz viele Fragen. Die am häufigsten gestellten Fragen fassen wir hier zusammen. 

Weitere Infos zu Kamelien gibt es in unserem Blog-Artikel „Die Kamelie – edle Frühblüherin“. Und Impressionen von unseren Kamelien gibt es hier zu bestaunen. 

Wie bringt man Kamelien zum Blühen?

Da die Kamelie immergrün ist, braucht sie sehr viel Licht und kalkfreies Wasser. Der Wurzelballen darf nie austrocknen. Sobald im Sommer die Knospen angesetzt sind, darf nicht weiter gedüngt werden. Generell ist Dünger aber sehr wichtig. Am besten zwischen Ende März und Anfang Mai düngen, nach der Blüte, aber bevor der neue Austrieb kommt. Rhododendron-Dünger in halber Dosierung hat sich dafür bewährt. Auf keinen Fall zu viel düngen – Geiltriebe ohne Blüten könnten die Folge sein. 

Welcher Standort für Kamelien?

Der richtige Standort ist das A und O. Denn eine Kamelie kann bei guter Pflege sehr alt werden und über Jahrzehnte im Garten stehen. Wer sich also genau Gedanken über den richtigen Standort gemacht hat, wird auch langfristig keine Probleme bekommen. Ein windgeschütztes Plätzchen, am besten in der Nähe einer warmen Hauswand mit Ausrichtung nach Westen oder Norden ist optimal. Sonne am Morgen mag die Kamelie nicht besonders, genauso wenig wie pralle Mittagssonne. 

Welchen Boden braucht eine Kamelie?

Die beste Erde für Kamelien ist Moorbeeterde (Rhododendronerde) geeignet. Diese ist leicht sauer, was den Kamelien entgegenkommt, da sie Kalk nicht besonders mögen. Eine leichte Auflockerung des Bodens mit Sand hilft, dass Staunässe vermieden wird und die Erde schön locker bleibt. 

Welche Temperaturen vertragen Kamelien?

Ausgepflanzte Kamelien vertragen auch kurze Fröste gut. Kurze Perioden von bis zu -15 Grad Celsius sind meistens kein Problem – Dauerfrost schon. Am besten mulcht man den Bodenbereich großzügig und schattiert die Krone mit einem Vlies. Steht die Kamelie im Kübel, sollte sie bei -5 Grad Celsius ins Winterquartier wechseln. Aber wirklich erst bei dieser Temperatur. Je länger sie draußen bleiben kann, desto besser geht es ihr. Denn Kälte an sich ist nicht das Problem der Kamelie. Krasse und lange Kälte aber schon.

Wie oft gießt man Kamelien?

Einmal wöchentlich gießen ist für die Kamelie ausreichend. Dann aber auch wirklich durchdringend. Das Wasser soll alle Wurzeln erreichen. Der Wurzelballen sollte niemals austrocknen. Staunässe ist aber leider genauso gefährlich für die Kamelie. 

Wann kann man Kamelien zurückschneiden?

Verwelkte Blüten ausputzen kann man jederzeit. Nach der Blüte, also zwischen Mai und Juli, ist der beste Zeitpunkt zum Schneiden von Kamelien. 

Wann müssen Kamelien gedüngt werden?

Sobald die Triebe sprießen. Das ist ungefähr Ende März der Fall. Je nachdem, wie man düngt, sollte man spätestens ab Anfang August damit aufhören. 

Wie oft sollte man Kamelien düngen?

Ausgepflanzte Kamelien düngt man einmal mit Langzeitdünger für Rhododendron. Am besten nach der Blüte und vor dem Blattaustrieb. Das ist zwischen Ende März und Anfang Mai der Fall. Man kann bis in den Juli hinein düngen, danach aber nicht mehr, sonst schwächt man die Pflanze eher. 

Warum werfen Kamelien Knospen ab?

Eine Möglichkeit ist, dass es den Kamelien schlicht zu warm sein. Ist der Winter nicht kalt genug, quittieren Kamelien diese Tatsache damit, dass sie ihre Knospen abwerfen, bevor sie aufgegangen sind oder sie gehen zwar auf, sehen dabei aber bereits welk aus. Optimal sind Temperaturen von 10–15 Grad Celsius während der Blüte. Eine andere Ursache ist, dass nicht ausreichend gegossen wurde. Selbst wenn die Trockenheit schon Monate zurückliegt, kann sich das auf die Blüten auswirken. 

Wann setzen Kamelien Knospen an?

Kamelien setzen ihre Blüten bereits im Sommer an. Sie gehen dann vollausgebildet in den Winter und blühen bereits ab Februar – abhängig von der Sorte. 

Wie viel Sonne braucht die Kamelie?

Kamelien brauchen viel Sonne, sonst blühen sie nicht so gut. Allerdings kann die Sonne auch ihre Blätter verbrennen. Daher sollte die Kamelie immer gut feucht gehalten werden, auch im Winter. Denn je besser sie durchfeuchtet ist, desto besser schützt sie sich vor Sonnenbrand. 

Warum bekommen Kamelien braune Blätter?

Im Winter führt Sonnenbrand zu braunen Blättern. Ein anderer Grund könnte an der Düngung liegen: Zu viel oder falsch gedüngt. Auch Staunässe kann zu braunen Blättern führen. 

Warum bekommen Kamelien gelbe Blätter?

Mögliche Ursachen: Die Kamelie steht zu warm und zu sonnig. Sie bekommt eventuell zu wenig Wasser. Das Wasser ist zu kalkhaltig – am besten nur mit Regenwasser gießen. Auch eine Chlorose kann das Problem sein, dann sollten Sie mit Eisendünger düngen. 

Warum verliert die Kamelie ihre Blätter?

Entweder wird zu viel oder zu wenig gegossen. Der falsche Dünger – oder zu viel davon, kann eine weitere Ursache sein. Auch nach zu starkem Frost verliert die Kamelie viele Blätter. 

Welche Kamelie ist winterhart?

Alle 125 Higo-Kamelien sowie bestimmte Kamelien-Hybride (Ackermann- oder Oleifera-Hybriden) sind gut winterhart. Bedingt winterhart sind Sorten der Japanischen Kamelie (Camellia japonica). 

Wie viele Minusgrade verträgt eine Kamelie?

Zunächst muss man unterscheiden, ob die Kamelie im Kübel steht oder ausgepflanzt ist. Kübel-Kamelien sollten bei -5 Grad Celsius in ihr Winterquartier gebracht werden. Freiland-Kamelien können gut gemulcht und mit Vlies eingepackt kurze Perioden von Frost bis zu -15 Grad Celsius überstehen. Eine Garantie kann aber nicht gegeben werden. Es gibt Sorten, die sind weniger winterhart und welche, die auch kalte Winter gut überstehen können. Entscheidend ist nicht zuletzt auch der Standort. In der Nähe einer windgeschützten Hauswand kommt es weniger oft zu Trockenschäden durch kalte Winde oder durch Wintersonne. 

Wann blühen Kamelien?

Die meisten Kamelien blühen zwischen Februar und April, aber es gibt auch einige herbstblühende Sorten (Camellia sasanqua). 

Was passt zur Kamelie?

Pflanzen mit ähnlichen Ansprüchen eignen sich gut: Rhododendron, Azaleen, Hortensien. Sternmagnolien sind passende Gehölze. Sehr schön sieht die Kombination von Kamelien mit Bambus aus. Helleborus (Christrose) und Zwiebelpflanzen sind bereits im Frühjahr aktiv und ergänzen die bereits blühenden Kamelien perfekt. 

Wie viele Zentimeter wächst eine Kamelie im Jahr?

Einige Sorten wachsen tatsächlich nur wenige Zentimeter pro Jahr. Andere wiederum geben richtig Gas und werden recht schnell zu ansehnlichen Sträuchern oder auch Bäumen. Generell schneller wächst die Wildform mit einfachen Blüten. 

Ist die Kamelie eine Zimmerpflanze?

Kamelien eignen sich nicht als Zimmerpflanzen. Sie mögen keine trockene Heizungsluft und keine übermäßig hohen Temperaturen. Im kühlen Wintergarten hingegen können Kamelien gut gehalten werden. Idealerweise beträgt die Umgebungstemperatur um die 15 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit ist möglichst hoch. 

Wann kann die Kamelie ausgepflanzt werden?

Der beste Zeitpunkt zum Auspflanzen von Kamelien ist kurz nach der Blüte. Das ist je nach Sorte zwischen April und Juni der Fall. Danach beginnt das Wurzelwachstum und das Auspflanzen wird für die Kamelie immer stressiger. 

Wie alt werden Kamelien?

Kamelien können richtig alt werden. Tatsächlich steht eine über 250 Jahre alte Kamelie im Schlosspark Pillnitz bei Dresden. Sie ist knapp neun Meter hoch und hat einen Kronendurchmesser von fast zwölf Metern. Wer ein Stück dieser Legende besitzen möchte, kann sich einen Ableger davon kaufen. 

Was ist eine Higo-Kamelie?

Zu den Higo-Kamelien gehören aktuell 125 verschiedene Sorten. Benannt sind sie nach ihrer Herkunft, der japanischen Provinz Higo (jetzt Kumamoto). Die japanische Higo-Kameliengesellschaft bestimmt, ob eine Kamelie die strengen Kriterien erfüllt und den Namen „higo“ tragen darf. Kamelien dieser Art gelten als besonders winterhart. Ihr Aussehen unterscheidet sich von anderen Kamelienarten. Die Blüten sind sehr groß, ungefüllt und haben einen sehr auffälligen Puschel von gelben Staubgefäßen. 

Sind Kamelien bienenfreundlich?

Ungefüllte Blüten bieten Insekten reichlich Pollen. Bei gefüllten Blüten kommen die Insekten aber nicht an die Nahrung ran. Das ist ähnlich wie bei anderen Blüten auch, zum Beispiel bei Rosen. 

Sind Kamelien immergrün?

Kamelien sind immergrün. Sie behalten zu jeder Jahreszeit ihre Blätter. Daher sind sie auch eher frostempfindlich, da ihre Blätter mit jeglichen Witterungen klar kommen müssen – nicht, wie bei laubabwerfenden Pflanzen, die im Winter keine Blätter haben, die sie schützen müssen. 

Sind Kamelien giftig?

Die Kamelie ist ein Teestrauchgewächs. Die Blätter enthalten zwar Koffein. Generell gelten Kamelien als ungiftig für Mensch und Tier. 

Sind Kamelien Tiefwurzler?

Kamelien sind Flachwurzler. Sie verfügen über ein sehr feines Netz an Wurzeln, die möglichst nicht verletzt werden sollten. Das ist besonders beim Umsetzen wichtig. Auch sollte man – ähnlich wie bei Rhododendren – vorsichtig sein und die Oberfläche der Wurzeln nicht zu sehr mit Gartenwerkzeug bearbeiten. 

Weitere Fragen zur Kamelie?
Sprechen Sie uns gern jederzeit an. Wir wissen natürlich noch viel mehr zu berichten. Und natürlich werden wir diesen Blog-Artikel stetig erweitern. 

Kamelien – alle Fragen beantwortet

Schlagwörter: