An der Brandshütte 1 / 40699 Erkrath
02103 / 33 02 00
02103 / 25 97 20

Herbstvorbereitungen für den Garten

Herbstvorbereitungen für den Garten

Langsam werden die Tage kürzer, die Bäume werfen Ihre Blätter ab, und wir wissen, dass der Sommer vorbei ist. Aber leider nicht die Arbeit im Garten, denn besonders im Herbst gibt es eine ganze Menge zu tun. Wir sagen Ihnen, woran Sie denken müssen!

Ernte

Die Mühen im Nutzgarten zeigen nun im wahrsten Sinne des Wortes ihre Früchte. Abernten ist das Motto. Bis auf Rosen- und Grünkohl, Schwarz- und Petersilienwurzeln – diese Gemüsearten bekommen ein besseres Aroma, wenn sie den ersten Frost miterleben – kann jetzt alles eingesammelt und eingelagert oder direkt verzehrt werden. Auch Kräuter können Sie nun zurückschneiden und einfrieren oder trocknen.

Pflanzen

Nicht nur im Frühjahr ist Pflanzzeit. Auch im Herbst – so lange der Boden noch warm und das Klima mild ist – können Sie z.B. Obstgehölze, Ziersträucher, einige Stauden und wurzelnackte Stöcke von Rosen einpflanzen. Die Zeit der früh- und sommerblühenden Blumenzwiebeln ist gekommen: Setzen Sie Lilien, Allium, Tulpen, Krokusse, Narzissen etc. in einen durchlässigen, mit Sand aufgebesserten Boden. Das ist wichtig, damit die Zwiebeln nicht anfangen zu schimmeln.

Auch Gartenbambus lässt sich jetzt gut teilen und umsetzen – am besten an einem regnerischen Tag.

Herbstvorbereitungen für den Garten
Herbstvorbereitungen für den Garten
Herbstvorbereitungen für den Garten

Herbstschnitt

Manchen Pflanzen genügt im Herbst ein Ordnungsschnitt (man reduziert das, was zu hoch oder zu breit geworden ist und das Auge stört), manche vertragen auch einen kräftigen Rückschnitt, damit sie durch das geringere Volumen Kraft für die Überwinterung bekommen und im nächsten Jahr umso üppiger austreiben. Dazu gehören z.B. einige Bäume, Hecken und Sträucher. Achtung: Rosen sollten im Herbst nicht zu stark zurückgeschnitten werden, das macht man besser am Ende des Winters. Auch Ziergräser am besten bis ins Frühjahr stehen lassen und sich im Winter an der romantischen Optik erfreuen.

Boden für das kommende Jahr vorbereiten

Manche sagen so, manche so: Über die Philosophie des Umgrabens scheiden sich die Geister. Entweder man gehört man zum Team „Vorbereitung ist alles“, dann glaubt man daran, dass durch das grobe Zerhacken der Erdschollen der Frost diese im Winter schön zerkleinert und krümelig macht und einem damit leichtes Spiel für das kommende Jahr bringt. Oder man gehört zum Team „Finger weg von der Erde“, dann ist man der Meinung, dass ein Umgraben nur den Aufbau und das Leben im Boden durcheinander bringt und letztlich zerstören würde. Fakt ist: Wenn Sie umgraben, dann warten Sie damit bis zum ersten Frost, denn sonst freuen sich die Nacktschnecken über ihre neuen Höhlen und legen munter ihre Eier in den Erdspalten ab.

Herbstvorbereitungen für den Garten
Herbstvorbereitungen für den Garten
Herbstvorbereitungen für den Garten

Rasenpflege

Wie man den Rasen gut durch den Winter bringt, haben wir schon im Blog-Artikel Machen Sie jetzt Ihren Rasen fit für den Winter ausführlich beschrieben. Kurze Zusammenfassung über die wichtigsten To Dos: Weiterhin mähen, Moos mit dem Rechen entfernen, Laub und Schnittgut nicht auf dem Rasen liegen lassen, düngen mit Herbstdünger, eventuell vertikutieren und Löcher mit Rasensaat aufbessern und beim letzten Mähen eine Höhe von 4-5cm einstellen (etwas kürzer als im Frühjahr und Sommer).

Ein letzter Tipp

Das Ende der „Outdoor“-Saison ist die beste Zeit, um die Terrasse aufzuräumen, Gartenmöbel abzudecken und Geräte zu pflegen – am besten noch bevor der Winter hereinbricht (und der kommt ja jedes Jahr immer wieder ganz überraschend). Umso größer ist die Freude, wenn Sie im Frühjahr alles wieder herausholen und gut sortierte und gepflegte Gartenwerkzeuge vorfinden.

Laubarbeiten und Mulchen

Vom Rasen und von Hecken sollte herabfallendes Laub unbedingt entfernt werden, da es einen Nährboden für Schimmel und Pilze bietet und den Pflanzen das Licht nimmt. Auf Beeten und offenen Flächen kann das Laub liegen bleiben, hier schützt es zuverlässig vor Frost, und die Pflanzen düngen sich damit quasi selbst. Laub in geschützten Ecken anhäufen, bildet einen guten Unterschlupf für Igel. Walnuss- und Eichenlaub ist etwas spezieller, da es sich schwer zersetzt und Gerbsäure enthält. Für Pflanzen, die es sauer mögen (Rhododendren, Azaleen, Kamelien oder Heidelbeeren) ist das toll, für alle anderen Pflanzen weniger. Sie können auch aus klein gehäckselten Ästen und Zweigen eine gute Mulchschicht für besonders frostempfindliche Pflanzen herstellen, dann müssen Sie nicht extra Material dafür kaufen.

 Alles zum Winterschutz finden Sie übrigens ganz ausführlich in unserem nächsten Blog-Artikel!

1. Oktober 2017
||

Ähnliche Beiträge