An der Brandshütte 1 / 40699 Erkrath
02103 / 33 02 00
02103 / 25 97 20

Chrysanthemen – Helden der kalten Jahreszeit

Langsam werden die Tage wieder kürzer, es regnet häufiger, Terrasse und Balkon werden trister. Da hilft nur eins: Mit bunten Blumen gegen die trübe Herbst-Melancholie ansteuern. Und die beste Pflanze dazu stellen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag vor: Die Chrysantheme.

Sie ist leuchtend, sie ist widerstandsfähig, und sie blüht noch lange in den Herbst hinein. Bis in den November können Sie sich häufig an den schönen Farbtupfern der Chrysanthemenblüten erfreuen. Warum das so ist? Chrysanthemen sind „Kurztagspflanzen“, sie geben erst richtig Gas, wenn Tag und Nacht die gleiche Länge haben, also so ab dem späten September. Bis dahin warten die Blüten bereits in den Knospen auf ihren großen Auftritt.

Chrysanthemen – Helden der kalten Jahreszeit
Chrysanthemen – Helden der kalten Jahreszeit
Chrysanthemen – Helden der kalten Jahreszeit

Und dann geht der bunte Reigen richtig los: Gelb, Orange, Rot, Rosa, Pink, Weiß – oder mehrfarbig. Die Farben der Chrysanthemen sind so vielfältig wie ihre Formen. Von einfach, halbgefüllt bis gefüllt gibt es die Blüten im Angebot. Besonders die Pompom-Blüten haben die Herzen vieler Blumenliebhaber erobert.

Wenn Sie Ihren Chrysanthemen einen Gefallen tun wollen, stellen Sie sie auch in den kühleren Jahreszeiten in die Nähe einer Hauswand, so dass ein bisschen Wärme auf sie abfällt. Sonne schadet nie, aber auch im Halbschatten können es sich die Chrysanthemen gut gehen lassen.

Ob sie versuchen, die Pflanzen auch zu überwintern, bleibt Ihnen überlassen. Es ist nicht ganz einfach, da die im Herbst angebotenen Chrysanthemen eigentlich einjährig sind, aber in vielen Fällen klappt es auch gut. Sie sollten aber unbedingt in Erwägung ziehen, die Pflanzen zum Überwintern ins Freiland zu setzen, da sie dort gut anwurzeln können und eine größere Überlebenschance haben. Für den Winter sollten Sie den Wurzelstock dann gut mit Laub oder Reisig abdecken und die Pflanzen möglichst nicht zurückschneiden. Auch das bietet einen gewissen Schutz vor Frösten. Ganz wichtig: Selbst, wenn es viel regnet, sollten Sie die Pflanzen zusätzlich gießen, da durch den buschigen Wuchs nur wenig Wasser bis zu den Wurzeln durchdringt, Chrysanthemen aber sehr viel Feuchtigkeit benötigen.

4. September 2016
|

Ähnliche Beiträge